Anker Ahoi!

Anker Deko selber nähen



Nach meinem letzten Beitrag erreichten mich sehr viele Mails mit der Frage, was das denn für ein Anker auf den Bildern sei. Deshalb gibt es hier jetzt noch einmal einen schnelles DIY dazu, denn der Anker ist selbst genäht.

Die maritime Deko ist in wenigen Schritten fertig gestellt, lässt sich prima aus Stoffresten herstellen und kann auch von Anfängern ganz leicht genäht werden.



So wird´s gemacht:

  1. Drucke dir die kostenlose Anker-Vorlage aus, klebe sie an den Markierungen zusammen und schneide sie zuzüglich 0,7 cm Nahtzugabe aus.
  2. Übertrage das Schnittmuster 2 x auf Baumwollstoff (einmal spiegelverkehrt).
  3. Schneide den Stoff aus und versäubere ihn.
  4. Nun legst du die beiden Teile rechts auf rechts übereinander und nähst sie zusammen. Bitte lasse an der Seite eine circa 4 -5 cm lange Wendeöffung offen.
  5. Jetzt werden die Rundungen wie auf der Zeichnung etwas eingeschnitten.
    Nähen: Wie schneidet man Rundungen ein.
  6. Wende den Anker und befülle ihn mit Füllwatte.
  7. Schließe die Wendeöffnung per Hand mit dem Matratzenstich (siehe Zeichnung).

    Selber Nähen: Matratzenstich

Fertig ist die selbstgemachte Ankerdeko!



Selbst gemachter Anker als Hundespielzeug.


Maritime Deko selber machen: Schnittmuster für Anker zum Nähen



Eigentlich sollte der Do-it-yourself Anker ja die Chill-Ecke zieren, zwischenzeitlich wurde er aber von einem gemeinem Dieb gemopst und als Hundespielzeug missbraucht. Nun ist das gute Stück erst einmal von mir in Sicherheit gebracht worden und hängt an der Wand. Aber vielleicht bin ich noch gnädig und Fellnase bekommt einen eigenen Anker.


Kostenloses Schnittmuster / Vorlage für einen selbstgenähten Anker


Ich wünsche euch einen wunderbaren Wochenstart!

Eure
Renaade titatoni 

Selbstgemachtes Eis am Stiel für Faulis und eine leichte Brise im Haus.* {keep cool 3}

Selbstgemachtes Eis am Stiel



Wenn es im Sommer so richtig schön warm ist, fehlt mir irgendwie die Lust, allzu lange Zeit in der Küche zu verbringen. Selbstgemachtes Eis? Oh ja, gerne – aber bitte nicht zu aufwändig!
Mein momentanes Lieblingseis ist ohne großen Aufwand ganz fix gezaubert. Und es ist so lecker, dass ich gar nicht genug davon bekommen kann. Man nehme ganz einfach rote Grütze, füllt sie zusammen mit Vanillesoße in einen Eisbehälter, Stiel rein und ab ins Eisfach. Fertig.



Eis selber machen ohne Eismaschine



Rote Grütze Eis




Nur zu gerne würde ich ja jetzt behaupten, ich hätte die rote Grütze selber gemacht, aber ich gestehe: Ich war hitzefaul und habe einfach (gute) gekaufte genommen. Geht auch, spart Nerven und unnötige Anstrengungen. (Aber bestimmt mache ich auch mal welche selber. Ganz bestimmt. #hüstel)

Und mit dem Eis verziehe ich mich dann in eine schattige Ecke, mache es mir gemütlich und lasse mir von unserem neuen Ventilator die Luft um die Ohren wehen. Der wurde mir nämlich grandioserweise von Dyson in der vergangenen Woche pünktlich zum Hitzestart zugesendet. Wenn das kein perfektes Timing ist!



Eine kleine Abkühlung #beattheheat



Beim Auspacken haben wir dann allerdings erst einmal ungläubig aus der Wäsche geschaut. DAS soll ein Ventilator sein? Wo ist denn bitteschön der Propeller?!?
Also Stecker in die Steckdose gesteckt, mit der Fernbedienung eingeschaltet und schon ertönte ein leises Surren und ein frischer Wind fegte durchs Wohnzimmer, herrlich! Das tolle Teil hat sogar einen Timer, sodass man es pustender Weise nachts ans Bett stellen kann, es sich aber nach der gewünschten Zeit abschaltet. 



Ein schattiges Plätzchen im Hochsommer



Ankerkissen






Schnelles selbstgemachtes Eis am Stiel mit roter Grütze


Heute ist es ja, zumindest hier im Norden, ein wenig kühler. Aber falls die nächste Hitzewelle anrollt: Ich bin gewappnet.
Und vielleicht schaffe ich es bis dahin ja auch, die rote Grütze selber zu machen.
Hat jemand ein tolles Rezept?



Eine frische Brise sendet euch
Renaade titatoni 


*der Ventilator wurde mir freundlicherweise von Dyson zur Verfügung gestellt. Danke für die tolle Erfrischung, den geb ich nie wieder her!

Mein Geheimtipp gegen Sommerhitze! {keep cool 2}


Ein erfrischendes Bad gegen die Sommerhitze mit selbstgemachtem Badezusatz




Ich bin ja wirklich ein Sommerkind. Das ist einfach meine Jahreszeit. Ich liebe es, ohne großen Aufwand in FlipFlops und Shirt auf´s Fahrrad zu steigen, abends lange draußen sitzen zu können und überhaupt das ganze Leben ins Freie zu verlagern. Aber wie ich schon sagte: Ab 25°C aufwärts wird es bei mir schwierig. Ich werde träge, sowohl körperlich als auch geistig, und meine Laune fängt mit jedem zusätzlichen Grad an zu sinken.
Was also tun? Eine kalte Dusche bringt zwar eine kurzfristige Linderung, aber dadurch, dass sich die äußerlichen Gefäße verschließen und das Blut im Inneren des Körpers gebunkert wird, ist einem hinterher noch heißer und man schwitzt noch mehr. Besser ist ja eine lauwarme Dusche, aber die bringt auch nicht wirklich lange Linderung.

Eine tolle Methode, um den Körper schonend zu erfrischen, sind absteigende Bäder.
Dadurch senkt man die Körpertemperatur nur ganz schonend und langsam ab, wodurch der Effekt des Nachschwitzens vermieden wird. Der plötzliche Kälteschock, der quasi die innere Heizungsautomatik des Körpers als ausgleichende Gegenreaktion anwirft, bleibt eben aus.

Und so funktioniert es:
Zuerst wird die Badewanne ganz normal mit warmen Wasser (circa 37°C) befüllt. Wenn man es sich dann in der Wanne gemütlich gemacht hat, lässt man über einen Zeitraum von 10 Minuten immer ein wenig Wasser ab und lässt kaltes hinzulaufen, sodass der Wasserspiegel gleich bleibt. Das Wasser kann so lange herabgekühlt werden, wie man es noch als angenehm empfindet, aber nicht unter 32°C. Und insgesamt sollte man nicht all zu lange in der Badewanne verweilen, maximal bitte 20 Minuten. Danach noch schön ein wenig ausruhen und die Erfrischung hält für Stunden!

Ab in die Wanne, mit Quitschenete und DIY Badezusatz

Um dem Körper noch zusätzlich etwas Gutes zu tun, kann man natürlich auch noch Badezusätze verwenden. Ein tolles Hausmittel, um übermäßiges Schwitzen zu verringern, ist Salbei. Und ich spreche hier wirklich nur von übermäßigem Schwitzen, denn das normale Schwitzen ist ja überhaupt die beste Kühlung für den Körper und absolut wünschenswert.

Ich nehme für meinen selbstgemachten Badezusatz eine sehr große Handvoll Salbeiblätter, gieße sie mit kochendem Wasser auf und lasse das Ganze zehn Minuten ziehen. Den Sud durch ein Sieb geben und dann landet der „Badetee“ zusammen mit Salz aus dem Toten Meer und einem ordentlichem Schuss Körperöl im Badewasser.


Sicherheitshalber muss ich hier jedoch erwähnen, dass absteigende Bäder nicht für Kinder geeignet sind. Und wenn ihr von Natur aus einen wackeligen Kreislauf habt, solltet ihr bitte auch vorsichtig sein!

Salbei ins Vollbad



Absteigendes Bad mit Salbei und Salz aus dem Toten Meer


Kanntet ihr absteigende Vollbäder schon? Falls diese Methode für euch wie für mich neu ist und ihr sie ausprobiert, berichtet doch einmal, ob es euch auch so toll geholfen hat - ich bin gespannt!



Frische Sommergrüße,
Renaade titatoni   

DIY Sommeroutfit: Tube-Top {keep cool}

DIY Tube Top


Wahnsinn, was war das denn für ein Granaten-Wetter in den letzten Tagen?
Eigentlich gehöre ich ja zu den Menschen, die gerne mal über zu heißes Wetter klagen, aber diesmal war es anders: Ich hab mir so allerlei Strategien gegen die Hitze überlegt.

Zum Beispiel habe ich das Wasserrattentum neu für mich entdeckt. Egal, ob Meer, Badesee, Schwimmbad oder Planschbecken im Garten – bei Temperaturen über 25°C dümple ich momentan garantiert irgendwo im Wasser herum. (Jaahaaaa, auch im Planschbecken – ist mir egal, was die Nachbarn denken!)

Und wenn ich denn mal gerade nicht im Wasser bin, trage ich so wenig Kleidung wie möglich. Okay, im Bikini einkaufen ist ja manchmal suboptimal. Also habe ich mir einfach ein paar superangenehme Tube-Tops genäht. Das geht herrlich fix und ist im Hochsommer absolut öffentlichkeitstauglich.


Sommer Shirt selber nähen: Aber bitte schulterfrei!





Ich habe mich dabei an die wunderbare Anleitung von Frau Liebstes gehalten.
Außerdem habe ich auch noch einige ältere Trägershirts ganz brutal von ihren Trägern befreit und mit einem hübschen Bündchen versehen. Das geht dann sogar noch schneller!


Darunter trage ich übrigens meistens ein trägerloses Bikinioberteil, dann ist man in Sekundenschnelle auch wieder bereit, ins kühle Nass abzutauchen.



Selbst genähtes Tube Top für den Hochsommer


Heute ist es bei uns wieder ein wenig kühler, aber in den nächsten Beiträgen verrate ich noch mehr Ideen, wie ich mir Abkühlung verschaffe – denn die nächste Hitzewelle kommt bestimmt! Hurra!



Liebste Sommergrüße,
Renaade titatoni  


PS: Und weil ich heute aufgrund der U-25 Temperatur nicht permanent im Wasser lag, konnte ich auch schon die Gewinnerin des 30 Tage Mandel-Vorrats auslosen. Herzlichen Glückwunsch an Phi (Phibie), dein Gewinn macht sich ganz bald auf den Weg zu Dir!


Snack dich glücklich!* {DIY-Freebie PLUS Gewinnspiel}

 Ein gesunder Snack: Mandeln! Entweder pur oder in meinem leichten Kuchen!

Gestern war es soweit, ich habe zum vierten Mal einen runden Geburtstag gefeiert. Nicht, dass das jetzt irgendwie ein dramatisches Datum für mich wäre, aber es ist doch ein guter Zeitpunkt, einmal wieder über die eigene Gesundheit und die eingeschlichenen Ernährungssünden (sprich Löffel im Nutellaglas) nachzudenken. Wie wunderbar, dass ich quasi als Geburtstagsgeschenk einen ganzen Monatsvorrat leckere Mandeln zum Knabbern von www.almonds.de zugesendet bekommen habe, da kann ich jetzt ja sofort loslegen mit dem gesunden Snacken!



Mandeln schmecken groß und klein, besonders aus der selbst gebastelten Schachtel!


Das letzte Mal, als ich Mandeln immer wieder nebenbei gefuttert habe, war in den Schwangerschaften. Denn die Mandeln sind, wenn man schön lange darauf herumkaut, ein wunderbares Mittel gegen Sodbrennen (das ich jetzt nur noch habe, wenn ich die Nuss-Nougat-Creme weggelöffelt habe). Dann hatte ich einen kurzen Schreckensmoment, weil mir jemand „als gutgemeinten Hinweis“ gesagt hat, dass Mandeln Blausäure enthalten und ich mich so langsam aber sicher damit vergifte. Aber ich kann Entwarnung geben: Nur Bittermandeln enthalten einen nennenswerten Anteil an Blausäure, die leckeren süßen Mandeln hingegen kann man ruhigen Gewissens in rauhen Mengen naschen. Sie enthalten nämlich lauter gesunde Nährstoffe wie Vitamin E, Kalzium, Magnesium, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Folsäure, Kupfer, Eisen, Mangan, Phosphor, Kalium und Zink und sind zudem eine natürliche Eiweißquelle. Und außerdem halten sie viel länger satt als ein Schokoriegel, den man sich zwischendurch reinzieht.

So wie mir scheint es übrigens vielen zu gehen, denn laut einer Forsa-Umfrage snacken 80% der Frauen in Deutschland gerne Mandeln, aber eben wie ich nur in unregelmäßigen Abständen. Und 64% der Befragten knabbern gerne etwas unterwegs - also plädiere ich ab jetzt für die standardmäßige Auststattung einer jeden Handtasche mit einem kleinen Päckchen Mandeln!


Mandeln


Und wenn es doch ein wenig üppiger sein soll, lege ich euch meinen Mandel-Kaffeekuchen wärmstens ans Herz. Der enthält nämlich nicht nur auch schön viele Mandeln, sondern zudem noch viele Ballaststoffe und so gut wie kein Fett, geht also auch noch als gesund durch!


Mandel-Kaffeekuchen. Ein kalorienarmes, fettarmes Rezept!



Für den Mandel-Kaffeetraum benötigst du:

125 g Buttermilch
130 g braunen Zucker
etwas geriebene Vanilleschote
2 EL lösliches Kaffepulver
3 Eier
150 g Dinkelvollkornmehl
100 g gemahlene Mandeln
2 Teelöffel Backpulver
60 g ganze Mandeln
etwas Kakaopulver zum Bestäuben


Zuerst werden die Buttermilch, Zucker, die Vanille und das Kaffeepulver cremig miteinander verrührt und dann nach und nach die Eier hinzugefügt. Dann wird das Mehl, die geriebenen Mandeln und das Backpulver miteinander vermengt und untergerührt.
Nun muss der Teig nur noch in die Springform gefüllt und mit den ganzen Mandeln bestreut werden und kann dann für 30 – 40 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 170°C backen.

Am besten lässt du den Kuchen noch ein wenig auskühlen, bevor du ihn aus der Form holst und mit Kakaopulver bestreust.


Kuchen quasi zum Abnehmen in selbstgebastelter Schachtel 



DIY Kuchenschachtel fürs Picknick oder den Ausflug 


Und damit diese kleine Leckerei auch gemeinsam mit den Mandeln für unterwegs geeignet ist, habe ich noch ein wenig gebastelt und kleine Kuchenstück-Schachteln erstellt. Die DIY-Take Away Boxen sind ganz fix gemacht und machen sich nicht nur für den eigenen Kuchen, sondern auch als Mitbringsel ganz wunderbar.

Die Vorlage dafür könnt ihr euch ganz einfach hier herunterladen. Am einfachsten ist es, wenn man die Vorlage gleich auf festem farbigen Papier ausdruckt. Dann muss man die Schachtel nur noch ausschneiden, falten und zusammenkleben!


Schachtel Tortenstück oder Kuchen Gratis zum Ausdrucken


Und falls jetzt jemand auch Lust auf einen gesunden Snack hat, habe ich eine ganz tolle Nachricht: Ich verlose hier einen ganzen Monatsvorrat Mandeln (30 x 30 g) zum Naschen, inklusive hübscher Dose für unterwegs.

Hinterlasse mir hier (oder auf Facebook) einfach einen lieben Kommentar und schon bist du bei der Verlosung dabei.

Das Kleingedruckte:
Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am Montag, den 6. Juli 2015 um 12:00 Uhr. Zu gewinnen gibt es einen Monatsvorrat Mandeln zum Snacken (30 x 30 g).
Der Gewinner erklärt sich ausdrücklich mit der Nennung seines (Nick-) Namens einverstanden.
Teilnahme ausschließlich per Kommentar. Solltet ihr anonym, d.h. ohne verknüpftem Konto mit gültiger Email-Adresse kommentieren, schreibt bitte unbedingt eure Email-Adresse mit in den Kommentar (gerne auch kryptisch: name[ät]anbieter[punkt]de), damit ich euch erreichen kann.
Nur eine Teilnahme pro Person. Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Einverständniserklärung der Eltern.
Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Ich wünsche euch viel Glück und einen wunderbaren Wochenstart!

Eure 
Renaade titatoni  
- frische 40something -


*Werbung


Powered by California Almonds!