Männer backen

 Weckmann

Während man in vielen Regionen Deutschlands gestern Helau und Alaaf gerufen hat, stand bei uns ein ganz anderer Termin ganz fett im Kalender: Der Sankt Martinstag. Und da gibt es in jedem Jahr neben einem Schauspiel in der Kirche und anschließendem Laternelaufen ein wunderbares Picknick am Lagerfeuer. Jeder bringt etwas Leckeres zu Essen und Trinken mit und dann wird fleißig geteilt, getauscht, gefuttert und geklönt. Die wichtigste Picknickzutat sind dabei traditionell die Weckmänner.

Selbstgemachte Weckmänner zu Sankt Martin 

Und jedes Jahr mühen wir uns entsetzlich ab, eine Backware zu fabrizieren, die einem Männchen ähnlich sieht. Und jedes Jahr marschieren wir mit WeckMONSTERN zum Lagerfeuer. Ha! In diesem Jahr glänzten wir mit tiptopeinsa Weckmännern, denn ich habe bei Party Princess einfach eine Ausstechform für Stutenkerle samt Tonpfeifen geordert. Wie entspannt die Männerproduktion doch sein kann.








Ich habe mittlerweile schon diverse Weckmännerrezepte ausprobiert, bin dann nach diversen Hefeteigvarianten doch beim Quarkölteig gelandet. Wenn Du Dir auch einen Mann backen möchtest, findest Du hier das Rezept:


Rezept Weckmänner/ Stutenkerl


In meiner Kindkheit hiessen die Weckmänner übrigens Stutenkerle und es gab sie zum Nikolaustag. Und wir waren als Kinder immer ganz wild auf diese Pfeifen. Gerade gestern habe ich im Netz aber eine wilde Diskussion gelesen, ob diese Pfeifen nicht politisch unkorrekt seien. Auweia, hoffentlich habe ich mit meinem Backwerk jetzt nicht die bagalutische Suchtkarriere vorprogrammiert!


Liebste Grüße von der Oberpfeife
Renaade titatoni






Kommentare :

  1. bei uns ist das regional unterschiedlich ob Weckmann oder Stutenkerl... aber bei uns ist das immer ein St. Martinsmaraton. Am Freitag war es in der Schule und heute im Dorf und im Nachbarstadtteil wo die Kleine in die Kita geht.... in DU sind es dann die Weckmänner.

    lg
    michaela

    AntwortenLöschen
  2. tssss, wie einfach es doch ist, sich nen ordentlichen mann zu backen. schablone bestellen und fertig. also ich hab ja ein sondereinzelstück, das ich nicht mehr hergebe aber ich geb den tip mal weiter :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    sehr schön sind deine Weckmänner geworden. Hatte auch letzte Woche Weckmänner gepostet. Wie praktisch, dass es da eine Ausstechform gibt - wußte ich noch gar nicht. Meine sind leider nicht so schön gleichmäßig geworden und hatten statt Pfeife :-) einen Sternenschal.
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Renate,
    ja, bei mir hießen und heißen sie auch Stutenkerle. Meine Mama hat sie immer selber gebacken für uns, aber da bei mir diverse Hasen, Stutenkerle und sonstige Dinge auch immer bis zur unkenntlichkeit aufgehen oder sich beim Backen komisch verwandeln kaufe ich sie auch und zwar an Nikolaus.
    LG Carola
    PS: Deine Kerle sind auf jeden Fall absolut in Form!!! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Da werden Kindheitserinnerungen wach.
    Laterne basteln, am Martinstag dann mit Laterne singend "Martin" auf einem großen Pferd und dem dorfeigenen Musikverein durch die Straßen folgen, bis zum Gemeindehaus, wo die Kinder Zuckerbretzeln bekamen und die Erwachsenen Martinsgänse gewinnen konnten. Danach gingen alle zum Martinsfeuer... lange ist's her.
    Weckmänner gab's auch und die sahen nicht annähernd so toll aus, wie Deine :)

    AntwortenLöschen
  6. Als ich als Kind in NRW lebte, gab es auch immer Stutenkerle am Martinstag. Die Pfeifen waren ganz toll- ich meine Anfangs hatten sie noch ein durchgehendes Loch, doch irgendwann war das zu...wohl um ein "Benutzen" zu verhindern
    Ist genauso albern, wie Schokozigaretten zu verteufeln...

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Weckmänner! Hab leider noch nie einen
    Selbstgemacht. Aber gegessen hab ich gerade erst
    Gestern einen :-) Lecker!
    LG von Coco

    AntwortenLöschen
  8. deine weckmänner sind wunderschön!
    eine schöne tradition!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und bitte verzeih die Frage, aber warum sollen die Pfeifen politisch unkorrekt sein?
    Ich liebe diese Weckmänner und ich denke das es gerade bei Tschibo auch solche "Mann" Ausstechformen gibt.
    Generell mit Quarköl Teig habe ich bei Backwerk auch immer die besten Resultate erzielt.

    Gruß Monika

    AntwortenLöschen
  10. Lecker! Die kenne ich auch von früher. Aber im Norden scheint es sie nicht zu geben. Habe ganz schön blöd geguckt, als ich nach dem Laternelaufen hier das erste Mal Würstchen und Kakao bekommen habe ;-)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  11. Ja. Stutenkerl heißen die! Ganz genau! Wenn ich jetzt hier zum Bäcker gehe (gleiches Bundesland wie früher, aber andere Stadt), gucken die mich verständnislos an, wenn ich das sage....Hier heißt das auch Weckmann! Und die gab's früher bei uns auch nur zu Nikolaus. Nicht zu St. Martin. Da gab's nämlich Martinsbrezel. So. :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. hallo Renate,
    ich komme ursprunglich aus dem Badischen, und bei uns heissen die Männer " Dambedei", aber frag mich nicht warum ;-) hier in der Schweiz wird St Martin nicht gefeiert, sondern ein Räbelichtumzug gemacht ( Räbelicht- aus einer Rübe geschnitze Laterne ...) so nun muss ich in den Kindi Räbelicht schnitzen- mein erstes übrigens ! LG beate

    AntwortenLöschen
  13. Haha, ich sehe schon die Schlagzeile: "Weckmannpfeifenbegeisterung erhöht Suchtrisiko bei Kindern dramatisch". Sehen köstlich aus deine Männchen, da hätte ich jetzt Lust drauf. Mit Butter und Marmelade....Hhmmm.
    Liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  14. Bei uns gab es auch eher Weckmonster...ein ultimatives Rezept habe ich noch nicht gefunden, vor allem, dass der Weckmann genauso schmeckt wie in meiner Kindheit.

    LG verena

    AntwortenLöschen
  15. Sehr raffiniert mit der Form! So eine müsste bei uns auch noch irgendwo schlummern...
    In jedem Fall würde ich mich für die Laternenzeit entscheiden, Karneval muss nicht so sein :-)

    Liebe Novembergrüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Ist ja spannend, wie Bräuche ähnlich sind aber anders heissen!
    In der Schweiz heissen diese Männer "Grättimaa", "Grittibänz"... - je nach Dialekt. Und eigentlich bringt sie der Nikolaus am 6.12. Darum haben sie manchmal eine Rute in der Hand um den frechen Kindern eins auf den Po zu geben... Auch nicht mehr so zeitgemäss ; )
    Bei uns gibts die Anleitung zum Formen sogar im Schulkochbuch!
    E Guete!
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, hier heisst der Mann Grittibänz, ist mir doch glatt entfallen, wahrscheinlich weil sich der St Martin reingeschlichen hat...;-)
      lg beate

      Löschen
  17. Sehr schöne Headline :-) da bin ich doch sofort auf deiner Seite gelandet ;-) So eine Ausstechform brauch ich auch noch... Quark-Öl-Teig ist super, das kann ich nur bestätigen. Habe ich gerade bei meinem Zwetschgen-Kranz festgestellt. Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  18. Lustig, bei uns gibt es solche Männer auch zum Nikolaus (Samichläus ;)) und sie sind aus Zopfteig und heissen "Grittibänz". Je nach Region haben sie auch andere Namen wie "Grättimaa" ;). Ob das wohl den gleichen Ursprung hat wie eure Männer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe gerade, dass das schon jemand vor mir erzählt hat :D. Du siehst, ich erzähl dir keinen Quatsch :D

      Löschen
  19. Liebe Renate,
    mampf ... habe Deinen Teig ausprobiert und finde ihn total lecker ! Bisher ist mir ein Quark-Öl-Teig nur einmal völlig trocken serviert worden und seitdem habe ich einen großen Bogen darum gemacht, völlig zu Unrecht. Danke für das Rezept. Ich habe kleine Brötchen daraus gebacken, denn Männchen heißen bei uns im Raum um Karlsruhe "Dambedeis" und es gibt sie zu Nikolaus (laut Stadtwiki leitet sich das Wort Dambedei vom Namen eines rätischen Schutzgeistes namens „Tampada“ ab, der Haus, Vieh und Bewohner vor Schaden bewahrte, selbst auch wieder was gelernt).
    Liebe Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  20. Bei mir steht am 11.11 auch eher St. martin im Vordergrund als Karneval - und dass, obwohl ich aus dem Rheinland komme ;) ich finde aber die pfeifen bei den Weckmännern überhaupt nicht schlimm, als Kind fand ich die auch immer super und hab die die Jahre über gesammelt - bin aber absolute Nichtraucherin. Also keine Sorge ;)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen